AUF DEM ZAHNFLEISCH

Aktualisiert: 13. Dez. 2021

Bruchsal (maw). Mit einer sehr überschaubaren Anzahl an Spielern bestritt Mirko Schneider am Mittwochabend das Training seines 1. FC Bruchsal. Und auch beim Oberliga-Auftritt an diesem Freitag (19 Uhr) beim FC Nöttingen wird es bei den Fußballern aus der Barockstadt nicht besser aussehen, was die Personalstärke angeht. Ganze zwei Feldspieler wird Schneider auf der Bank sitzen haben. Neben den zahlreichen Langzeitverletzten und dem noch einmal gesperrten Marcel Gessel werden auch Lukas Durst und Max Kias die Reise nach Remchingen berufsbedingt nicht mit antreten.

Bruchsaler Rumpftruppe reist zum FC Nöttingen

Resignation ist Schneider trotz der „wie verhexten“ Umstände der vergangenen Wochen aber nicht anzuhören – und das obwohl die Nöttinger nach Fehlstart und Trainerwechsel unter dem neuen Coach Michael Wittwer zuletzt wieder ins Rollen gekommen sind und zuletzt den TSV Ilshofen mit 6:0 geschlagen haben. „Wir wollen mutig sein in der Rolle des Außenseiters und notfalls auch mit Gewalt was erzwingen“, gibt Schneider als Devise aus. Das Spiel unter Flutlicht auf dem engen Platz in Nöttingen kann da eine ganz eigene Dynamik entwickeln, wenn das nötige Spielglück dazukommt, hofft der FCB-Coach.

Mut macht ihm, dass die Moral in der Mannschaft intakt ist. Das zeigte sich beim jüngsten 2:1-Erfolg gegen Schlusslicht FV Lörrach-Brombach, als man einen 0:1-Rückstand drehen konnte und sich im Abstiegskampf der Oberliga etwas Luft verschaffte. Tatsächlich ist der FC Nöttingen nur einen Tabellenplatz besser positioniert als die Bruchsaler, die im Falle eines Sieges punktemäßig sogar gleichziehen könnten. Ob die Rumpftruppe die Kraft dazu hat, muss sich zeigen. Und viel Zeit zur Erholung wird nach dem Duell nicht bleiben, denn bereits am Dienstag muss der 1. FC Bruchsal im Verbandspokal-Viertelfinale zum 1. CfR Pforzheim. Immerhin Gessel, Kias und Durst sind dann wieder dabei.

88 Ansichten