Malsam macht den 1. FC Bruchsal glücklich

Treffer in der Nachspielzeit beschert den zuvor fast verschenkten Sieg gegen den VfB Eppingen

Dieser Bericht wird zur Verfügung gestellt von der BNN

Bruchsal. Wäre Jan Malsam in letzter Sekunde nicht so eiskalt geblieben, der 1. FC Bruchsal und sein Trainer Teo Rus hätten wohl noch lange überlegen müssen, wie es passieren konnte, dieses Spiel nicht zu gewinnen. Um ein Haar nämlich hätte die einzige Unachtsamkeit in der Verteidigung des Fußball-Verbandsligisten ausgereicht, um die Gäste vom VfB Eppingen zu einem schmeichelhaften Unentschieden kommen zu lassen.

"Im Fußball geht es darum, die richtigen Entscheidungen zu treffen." Teo Rus, Trainer des 1. FC Bruchsal

In der Hoffnung, dass es schon irgendwie gut geht, schaute die Abwehr der Bruchsaler in der 82. Spielminute zu, wie Gegenspieler Vincent Fitze auf dem Boden sitzend einen Zweikampf gewann, dann den Ball noch vor der Torauslinie erreichte und vom Strafraumeck zu Jan-Hendrik Hoyer in die Mitte legte. Der beste Eppinger auf dem Platz hatte keine Mühe, aus einem Meter freistehend zum 1:1 einzuschieben. Die Gastgeber aus der Barockstadt sahen sich bereits um den Lohn der Mühen gebracht.

Doch dann schlug die Stunde von Malsam, weil sich der 1. FC nicht aufgab. Wie schon bei seinem Strafstoßtreffer zum 1:0 in der 65. Minute zeigte der Rückkehrer vom ATSV Mutschelbach auch beim letzten Angriff in der Nachspielzeit keine Nerven und schob zum umjubelten 2:1(0:0)-Siegtreffer ein.

„Insgesamt war das aus meiner Sicht ein verdienter Sieg“, fand der zweifache Torschütze, merkte aber an: „Wie es dann am Ende passiert ist, war dann schon etwas glücklich.“ Letztlich spielte es aber keine Rolle, der 1. FC Bruchsal rückte in der Tabelle am nun nur noch zehntplatzierten VfB Eppingen vorbei auf Rang sechs und hält bei einem ausstehenden Nachholspiel den Anschluss an die Spitze. Am kommenden Samstag steht nun das Top-Spiel beim Zweiten FC Zuzenhausen auf dem Programm

Bruchsals Trainer Teo Rus fasste seine Sicht der Dinge mit einem Phrasenschwein-verdächtigen Satz zusammen: „Im Fußball geht es darum, die richtigen Entscheidungen zu treffen“, sagte der 48-Jährige nach Schlusspfiff. Damit meinte er zunächst sein eigenes Team, das nach einer chancenarmen ersten Halbzeit nach dem Seitenwechsel einige gute Gelegenheiten ausgelassen hatte. „Wir müssen die Konterchancen viel besser ausspielen“, monierte der Coach.

Bei einigen Aktionen wie einem Pfostenschuss von Luis Guedes Ribeiro (63.) oder einer kläglich vergebenen Doppelchance von André Redekop und Malsam kurz nach dem Ausgleichstreffer kam dann auch noch Pech dazu (88.). Dann scheiterte Ribeiro in der Schlussminute an der Latte, ehe eine Vier-gegen-Zwei-Situation – bereits in der Nachspielzeit – nicht ordentlich ausgespielt wurde. Es roch schon nach dem Remis im Städtischen Stadion.

Doch Rus’ Satz mit den richtigen oder eben falschen Entscheidungen galt auch für den Gegner, ohne dass es der Bruchsaler Trainer so explizit sagte. Denn die Eppinger machten nach dem 1:1 unerklärlicherweise (oder womöglich auch, weil die Kräfte schwanden) hinten auf und ließen den Oberliga-Absteiger nochmals ins Spiel kommen. Die rund 120 Zuschauer im Sportzentrum sahen, wie sich der 1. FC nicht aufgab und gegen die entblößte Verteidigung der Gäste anrannte. Der eingewechselte Muhammed Güner traf die richtige Entscheidung und legte auf Malsam quer. Der Rest war für den Torjäger Formsache.

1. FC Bruchsal: Nell, Stjepanovic, Walica, Sailer, Schongar, Gessel (78. Mantel), Muto, Bulut (75. Peric), Redekop (90. Güner), Ribeiro, Malsam.

100 Ansichten