SGV_Freiberg_Fußball_logo.svg.png
Bruchsal-3.png

34.Spieltag

SA, 07.05.2022 | 15:30

0

-

5

Grüttner (07.,57.,75.)

Sökler (74.)

Mauersberger (90.)

Vorbericht

zum 34. Spieltag gegen die SGV Freiberg

Bruchsal (maw). Seit André Walica das Ruder beim 1. FC Bruchsal übernommen hat, kann sich beim Fußball-Oberligisten niemand über fehlendes Spektakel beklagen. Einem 4:0 und zwei 5:0-Siegen steht eine 0:5-Niederlage gegenüber, hinzu kam das spektakuläre 2:2 gegen die Stuttgarter Kickers. Und weil das noch nicht reichte, holten die Bruchsaler am Mittwoch beim FSV Bietigheim-Bissingen noch einen 0:3-Rückstand auf und nahmen einen Punkt mit.

1. FC Bruchsal empfängt den Oberliga-Tabellenführer

Den Lohn der Mühen zeigt die Tabelle. In der hat der 1. FC sechs Partien vor Saisonende den Rückstand auf die Nicht-Abstiegsplätze auf einen Punkt verkürzt und noch ein Nachholspiel in der Hinterhand. Die anstehende Aufgabe ist aber eine der schwereren, wenngleich die Mannschaft immer wieder gezeigt hat, dass sie sich in diesen Duellen leichter tut als gegen direkte Konkurrenten.

Zu Gast ist an diesem Samstag (15.30 Uhr) Tabellenführer SGV Freiberg im Städtischen Stadion. Im Hinspiel unterlagen die Bruchsaler dem Aufstiegsaspiranten um den früheren Regensburger Profi Marco Grüttner klar mit 1:6. Doch das war eine andere Zeit. Die Barockstädter haben sich gefangen und spätestens gegen die Kickers gezeigt, dass sie gegen jeden Gegner in der Lage sind, Punkte mitzunehmen. Unter diesen Umständen dürfte es in der Oberliga oben wie unten bis zum letzten Spieltag spannend bleiben.

 

Aufstellung

zum 34. Spieltag gegen die SGV Freiberg

SGV Freiberg.png
 

Medienmonitor

zum 34. Spieltag gegen die SGV Freiberg

Bruchsal. Etwas ratlos stand Bruchsals Spielertrainer André Walica am späten Samstagnachmittag vor der Frage, wie aus einer eigentlich ganz passablen Leistung seiner Mannschaft in der Fußball-Oberliga am Ende doch eine 0:5(0:1)-Niederlage hatte werden können. Die Antwort darauf, oder zumindest ein großer Teil davon, saß zu diesem Zeitpunkt bereits in der Umkleidekabine des SGV Freiberg und hieß Marco Grüttner.

"Wir waren, was die Chancen angeht, 60 Minuten gleichwertig."

André Walica Trainer des 1. FC Bruchsal

Einmal mehr hatte der langjährige Zweitliga-Profi des SSV Jahn Regensburg gezeigt, dass er auch mit seinen 36 Jahren noch als Unterschiedsspieler taugt. Und dass er willens und in der Lage ist, mit seinem Jugendclub aus der Nähe seiner Geburtsstadt Ludwigsburg in die Regionalliga aufzusteigen. Mit seinen drei Treffern schoss Grüttner den 1. FC Bruchsal quasi im Alleingang ab.

„Freiberg kann den Ball quasi blind nach vorne spielen und macht was draus“, musste auch Walica die Offensivkraft des Tabellenführers anerkennen. Tatsächlich schaffte es Grüttner in nahezu jeder Aktion, den Ball festzumachen oder gekonnt weiterzuleiten. Wenig verwunderlich war auch er es, der in der sechsten Minute eine Flanke von Marco Kehl-Gomez, sträflich allein gelassen von der Bruchsaler Verteidigung, zum 1:0 für seinen SGV ins Tor köpfte.

Ansonsten ließ das abstiegsbedrohte Heimteam aus Bruchsal aber wenig zu und kam selbst zu mitunter besten Gelegenheiten. Eine gute Flanke des agilen Albin Sahiti erreichte André Redekop in aussichtsreicher Position nicht (10.), dann scheiterte Dragen Peric mit einem Schuss aus dem Rückraum (32.). Die besten Chancen vergab anschließend Redekop, als er zunächst Zentimeter neben das Tor zielte (34.) und dann nach einem Pass von Roman Hajeck in letzter Sekunde am Schuss gehindert wurde (42.).

Auf der Gegenseite war neben Grüttner immer wieder Kehl-Gomez gefährlich, der allerdings in der 43. Minute einen mehr als zweifelhaften Elfmeter nach einem vermeintlichen Foul von David Stjepanovic an die Latte schoss.

Für die Vorentscheidung sorgte kurz nach dem Seitenwechsel – natürlich – Grüttner. Die Freiberger kombinierten sich mit wenigen Pässen stark durch die aufgerückte Bruchsaler Abwehr. Der Kapitän war frei durch und blieb im Eins-gegen-Eins mit FCB-Keeper Cuyler Rockwell Adams eiskalt (55). Das 2:0 war bereits sein 30. Saisontreffer, dem er später noch einen weiteren folgen ließ, als er einen Querpass nur noch einschieben musste (73.). Nur eine Minute zuvor hatte Marcel Sökler mit einem schönen Volleyschuss in die lange Ecke das 3:0 erzielt. Für den Schlusspunkt sorgte Christian Mauersberger, als er direkt vor dem Schlusspfiff eine schöne Einzelaktion zum 5:0-Endstand abschloss.

„Wir waren, was die Chancen angeht, 60 Minuten lang gleichwertig“, haderte Walica nach der Partie mit der fehlenden Effizienz seiner Mannschaft, der er aber aus spielerischer und kämpferischer Sicht keinen großen Vorwurf machen konnte. „Dass wir uns am Ende dann etwas hängen lassen, kann mir als Trainer natürlich nicht gefallen“, sagte der 30-Jährige, der weiterhin angeschlagen nur an der Seitenlinie stand. „Ich bin aber auch selbst Spieler und weiß, dass das gegen einen so starken Gegner auch mal passieren kann.“

1. FC Bruchsal: Adams, Stjepanovic, Schongar, Berecko, Sailer (71. Neicu), Bulut, Peric, Muto (78. Bediako), Sahiti (71. Dogancay), Redekop, Hajeck (71. Ivan).

Schiedsrichter: Heilig (Erzingen), Zuschauer: 150, Tore: 0:1 Grüttner (6.), 0:2 Grüttner (55.), 0:3 Sökler (72.), 0:4 Grüttner (73.), 0:5 Mauersberger (90.).

Besonderes Vorkommnis: Kehl-Gomez (SGV Freiberg) schießt Foulelfmeter an die Latte (43.).

 
STREAMING ON-DEMAND.png